«Wir betreiben Sensibilisierungsarbeit für einen kritischen Umgang mit Medikamenten»
Wir betreiben Sensibilisierungsarbeit für einen kritischen Umgang mit Medikamenten Suchtprävention soll Suchtverhalten verhindern und wirksame Massnahmen dagegen einleiten Alkoholtrinken gilt dann als risikoarm, wenn massvoll getrunken wird Jede fünfte Person in der Schweiz trinkt regelmässig in einem schädlichen Ausmass Alkohol Alkoholkonsum verursacht jährliche Kosten von über 4 Milliarden Schweizer Franken Unter Prävention versteht man das Vermeiden von Krankheiten Sind Sie durch das Trinkverhalten einer Ihnen nahestehenden Person verunsichert? Auch ältere Menschen konsumieren Alkohol und Medikamente – oft in riskanten Mengen Sucht kennt keine Altersgrenzen Wann ist Alkoholkonsum schädlich? Wann ist Medikamentenkonsum schädlich? Auch bei Niedrig-Dosis-Abhängigkeit sind verschiedene Nebenwirkungen bekannt Viele Schlaf- und Beruhigungsmittel besitzen ein beträchtliches Abhängigkeitspotenzial Auch Beratungsstellen unterstehen der Schweigepflicht Wir entwickeln und lancieren zielgruppenspezifische Projekte Schätzungen gehen von 250ʼ000 bis 300ʼ000 alkoholabhängigen Personen in der Schweiz aus

Informationen der Trägerschaft

Träger der Fachstelle für Suchtprävention ZüFAM ist der Zürcher Verein zur Prävention des Alkohol- und Medikamenten-Missbrauchs (ZüVAM), ein Verein im Sinn von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Sein Tätigkeitsgebiet erstreckt sich auf den ganzen Kanton Zürich.

Auftrag

Im Konzept für kantonsweit tätige Fachstellen für Suchtprävention (offizialisiert mit dem Regierungsratsbeschluss vom 4.8.1999) hat das Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention (früher Institut für Sozial- und Präventivmedizin) der Universität Zürich für die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich unter anderem auch den Auftrag an die ZüFAM definiert. Der aus diesem Konzept sowie aus den Konzepten zur Prävention des Medikamenten-Missbrauchs (2001) und zur Prävention des Alkohol-Missbrauchs (2005) im Kanton Zürich abgeleitete Vertrag enthält einen Leistungskatalog, in dem die Ziele und Massnahmen jährlich neu festgehalten werden. 

Im Rahmen ihres Auftrags leistet die ZüFAM universelle, indizierte und – als Schwerpunkt ihrer Tätigkeit – selektive Suchtprävention.

Finanzierung

Die Bundesverfassung legt im Alkoholgesetz fest, dass die Kantone ihre Beiträge aus dem Fonds zur Bekämpfung des Alkoholismus (Alkoholzehntel) zur Bekämpfung des Alkoholismus sowie des Sucht-, Betäubungsmittel- und Medikamenten-Missbrauchs verwenden müssen. Über den Bund gelangen diese Gelder zu den Kantonen und von dort weiter zu den entsprechenden Fachstellen. Auch die ZüFAM wird grösstenteils über diesen Fonds finanziert.